LAWROW SPRICHT KLARTEXT: Die ‚Waffenruhe‘ war gefälscht, sie wirft künftige ‚einseitige Maßnahmen‘ über den Haufen…

sergey-lavrov22. September 2016. Der russische Außenminister, Sergej Lawrow hat heute auf der Sitzung des UN-Sicherheitsrats Klartext gesprochen. Er erklärte, daß zukünftige einseitige Feuerpausen, bezeichnet als ‚Waffenruhe-Abmachungen‘ vom Tisch sind. Er bezog sich dabei geschickt auf die zunehmenden sachlichen Beweise, daß die Abmachung über den Kurs dieses Konflikts in einer Reihe von Punkten von den USA fortlaufend schamlos übertreten wurde.

Das hinterhältige Verhalten der USA

Dabei geht es in erster Linie um die Übertretungen der Waffenruhe selbst, in Verbindung mit den offiziell geleakten Bestandteilen des ‚geheimgehaltenen Textes‘ der neuen Waffenruhe. Es sind Beweise, daß die USA unfähig sind, auf mehrere Gruppierungen Einfluß zu nehmen, die die zuvor durch die USA vereinbarte Waffenruhe mitunterzeichnet haben. Ganz zu schweigen von jenen Gruppierungen, die von sich behaupten, gemäßigt zu sein, die aber die Waffenruhe nicht unterzeichnet haben. Wobei beide fortsetzen, entweder mit ISIS oder mit Jabat Al-Nusra zusammenzuarbeiten. Rußland hat zweifellos mit Erfolg darauf hingewiesen, daß mehrere dieser Gruppierungen erfundene Erscheinungen sind, und operiererende Synonyme von Al-Nusra (früher „Al Qaeda der Levante“ genannt) selbst sind.

Das „versehentliche“ Attentat des USA

Der Kontext, den man dabei unmöglich ignorieren kann, ist hier natürlich der Bruch der Waffenruhe, die durch den gemeinsamen Angriff der USA an der Seite von ISIS auf die Position der Syrischen Arabischen Armee bei Deir ez-Zor begangen wurde. Dieser Angriff wurde unterstützt und dauerte länger als eine Stunde, wobei die russischen Anrufe über die Koordinierungs-Hotline, die eingerichtet worden war, um den Konflikt zu deeskalieren, ignoriert wurden.

USA-Sprecherin sagt: „Kill them, to save them!“

Ein anderer Umstand war die Reaktion des USA-Außenministeriums auf der Dringlichkeitssitzung des UNO-Sicherheitsrates vor ein paar Tagen, insbesondere das Verhalten und die eiskalten, undiplomatischen Bemerkungen der Vertreterin Power eingeschlossen, wobei die USA nachträglich versuchen, Rußland für den Angriff auf den Hilfskonvoi des „Roten Halbmond“ ein paar Tage später verantwortlich zu machen. Es war ein Angriff, bei dem sich immer mehr herausstellt, daß er entweder von den Al-Nusra-Kämpfern am Boden oder von einem USA-Predator-Drohnen-Attacke mit einem Brandgerät durchgeführt wurde.

Eine „Waffenruhe“ zur Aufrüstung und Umgruppierung

Analysten und Aktive hatten ausgiebig den Nutzen dieser Waffenruhe-Vereinbarungen diskutiert. Zuweilen war leidenschaftlich kritisiert worden, daß die Waffenruhe nur einseitig durch Rußland kontrolliert wurde, was den Effekt hatte, daß es den durch die USA unterstützten Terroristengruppen ermöglicht wurde, sich unter dem Deckmantel von ‚Gemäßigten‘ oder nicht, wieder aufzurüsten und sich umzugruppieren. Solche Hilfskonvois waren lange Zeit als Hintertür verwendet worden, um mehrfach nutzbare Ersatzteile für die Reparatur der Waffen, wie Muttern, Bolzen und Kabel, – ja sogar Munition und neue Waffen einzuschmuggeln. Es ist seit langem dokumentiert, daß Erste-Hilfe-Pakete und Arzneimittel, die im allgemeinen für die betroffene Zivilbevölkerungen vorgesehen sind, von kämpfenden Terroristengruppen innerhalb der besetzten Teile von Aleppo entwendet wurden.

Ein Vorwand, den Sicherheitsrat zu täuschen

Damit geht dieses Kapitel zum Ende, und es wird offenkundig, was Rußland schon die ganze Zeit klar verstanden hat, daß nämlich genau das auch eingetreten ist. Was hier gebraucht wurde, war ein Vorwand, der gegenüber dem Sicherheitsrat und gegenüber der internationalen Gemeinschaft vorspiegeln sollte, Rußland und seine Verbündeten im Sicherheitsrat seien sich einig: „wir haben es mit der Waffenruhe versucht – doch seht, was dabei herausgekommen ist“. Das war die Vorarbeit für die sprichwörtliche „Nachrichten-Ente“, die dem russischen Bären durch die USA-Außenpolitik und dessen Medien-Hologramm aufgebürdet und auf seinem Rücken festgemacht werden sollte.

Wir bitten unsere Leser um Hilfe!

Wir sind damit endlich über den Berg. Wir laden unsere Leser ein, sich ein paar Minuten den Videoclip der Userin „Navsteva“ auf Twitter anzusehen, der tatsächlich das Highlight einer längeren russischen Präsentation und der heutigen historischen Sitzung des Sicherheitsrats ist. Es sind wirklich spannende Zeiten, voller Gefahren, mit dem Risiko, daß alles in einen totalen Krieg umschlagen kann. Wir bitten unsere Leser, besonders wachsam zu sein, da die Ereignisse eskalieren, und uns in unserer wichtigen Mission zu unterstützen, indem sie diesen Artikel über ihre sozialen Netzwerke verbreiten.

Text von J.Flores

(Übersetzung: Anja Meißner)


LAVROV MAKES HISTORY:

‚Ceasefires‘ were bogus, nixes future ‚unilateral measures‘

Russian Foreign Minister, Sergei Lavrov made history today at the UN’s meeting of the Security Council, declaring that future unilateral pauses couched as ‚ceasefire agreements‘ are off the table. He has skillfully referred to the mounting factual evidence of the US’s continued flagrant violations on any number of points of agreement over the course of this conflict.
These include primarily the violations of the ceasefire itself, in conjunction with officially leaked elements of the ’secret text‘ of the recent ceasefire which evidence that the US has been unable to reign in a number of groups signing onto previous ceasefires, let alone those groups the US claims to be moderates but did not sign onto the ceasefire, both of which continue to work closely with either ISIS or Jabat Al-Nusra. Russia has no doubt pointed out successfully that several of these groups are fictional entities, and are but operational synonyms of Al-Nusra (formerly called Al-Qaeda of the Levant), itself.
The impossible to ignore context here naturally is the ceasefire ending US joint attack alongside ISIS upon the Syrian Arab Army position at Deir ez-Zor which was sustained and lasted over an hour, despite calls from the Russian coordinating hotline which existed pursuant to standing agreements on deconfliction.
The other defining circumstances included the response of the US State Department at the emergency session of the UN Security Council a few nights ago, in particular the behaviour and callously undiplomatic remarks of representative Power, and the US’s following attempts to blame Russia for the attack on the Red Crescent aid convoy several days later, which increasingly appears as the result of either Al-Nusra militants on the ground or a US predator drone attack using an incendiary device.
Analysts and activists have long debated the utility of the ceasefire agreements. It had been noted, at times passionately, that the ceasefires were observed unilaterally by Russia and had the effect of allowing the US backed terrorist groups, whether organized under the ‚moderate‘ banner or not, to rearm and regroup. Aid convoys had long been used as a backdoor to smuggle in needed dual-use basic supplies for repairing weapons, such as nuts, bolts, wiring – and even munitions and new weapons. It had long been documented that first aid and medicines intended for affected civilian populations generally wound up used by terrorist fighting groups inside of occupied parts of Aleppo.
Now this chapter comes to end, and it is revealed that Russia understood clearly all along that this was precisely the case. What was needed was a pretext, a consensus building show-and-tell to the Security Council which provides Russia and its allies on the Security Council and in the international community that ‚we tried Ceasefires – and this is what happened.
This set up the footwork for the final proverbial ‚flying mare‘ that launched US foreign policy and its media hologram over the Russian bear’s shoulder and onto its back.
A real corner has been turned. We invite our readers to watch twitter user Navsteva’s several minute long clip, below, which was truly the highlight of the longer Russian presentation and today’s historic Security Council meeting.
These are truly interesting times, fraught with danger, as the chance of total war looms overhead. We ask our readers to be especially vigilant as events are escalating, and help our important mission and work here by sharing these articles across your social networking platforms.
Source: Uprooted Palestinian’s Blog
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s