Revolution mal anders…

Microsoft-Revolution???

Daten sind das neue Öl der Wirtschaft- mit Garantie für höchste Profite!
Von Sigurd Mutiger
|    Ausgabe vom 4. November 2016

90 Jahre nach der Ok­to­ber-Re­vo­lu­ti­on ist auf der Mi­cro­soft Part­ner­kon­fe­renz Deutsch­land in Bre­men wie­der von Re­vo­lu­ti­on die Rede. Von der Di­gi­ta­len Re­vo­lu­ti­on. Zwei Tage lang schwört das US-Un­ter­neh­men 1 600 Teil­neh­me­rin­nen und Teil­neh­mer sei­ner Deut­schen Part­ner­un­ter­neh­men auf das ein, was als IoT (In­ter­net of Things), I4.0 (In­dus­trie 4.0) und Cloud-Com­pu­ting be­zeich­net wird. Diese Schlag­wor­te ste­hen für eine ge­wal­ti­ge Welle der Au­to­ma­ti­sie­rung in allen Wirt­schafts­zwei­gen und Le­bens­be­rei­chen. Sie wird nicht nur Ver­än­de­run­gen in den Be­trie­ben be­wir­ken, son­dern, son­dern auch das Zu­sam­men­le­ben der Men­schen tief­grei­fend än­dern. Vie­les ist schon in vol­lem Gange. Es geht bei die­ser Kon­fe­renz nicht mehr um den Ver­kauf von Be­triebs­sys­te­men für PCs oder von Ge­rä­ten wie Smart­pho­nes und Lap­tops. Es geht um mehr, näm­lich um neue Ge­schäfts­mo­del­le auf Basis von Daten, die über un­ter­schied­li­che Wege mas­sen­haft über Be­trie­be und Men­schen er­fasst wer­den.
„Daten, sind das neue Öl der Wirt­schaft und er­öff­nen für alle, die mit­ma­chen, in den kom­men­den Jah­ren ein Ge­schäfts­vo­lu­men in Bil­lio­nen­hö­he. Man muss auf die­sen Daten mit neuen Ideen nur ein Ge­schäft auf­bau­en“ ju­belt Sa­bi­ne Ben­diek, Vor­sit­zen­de der Ge­schäfts­füh­rung von Mi­cro­soft Deutsch­land. Sie ruft die Part­ner­un­ter­neh­men auf „Ar­beits­pro­zes­se in der Wirt­schaft zu op­ti­mie­ren, neue Pro­duk­te und vor allem in­no­va­ti­ve Dienst­leis­tun­gen in den Markt zu tra­gen.“ Damit dies ge­lingt müss­ten „Mit­ar­bei­ter be­fä­higt wer­den“ den di­gi­ta­len Wan­del um­zu­set­zen. Dies er­for­de­re von denen, die diese di­gi­ta­le Trans­for­ma­ti­on vor­an­trei­ben, ein­fach Mut, Fle­xi­bi­li­tät und neue For­men der Ar­beit. In der neuen Fir­men­zen­tra­le von Mi­cro­soft in Mün­chen-Schwa­bing wird dies schon prak­ti­ziert. Auf 26.000 qm wurde ein „smart Works­pace“ er­stellt. Schreib­ti­sche gibt es in Regel nicht mehr.
Dafür aber „Con­ver­se Spaces“, in denen man in licht­durch­flu­te­ten Räu­men und be­que­men Stüh­len, den Lap­top auf den Knien, ar­bei­tet. Die Kom­mu­ni­ka­ti­on läuft selbst­ver­ständ­lich über die Cloud. Ge­meint sind rie­si­ge Da­ten­spei­cher im In­ter­net. Dort lie­gen näm­lich die Daten, die das neue Öl des Busi­ness sind.

Die „Deut­sche Cloud“
An ei­ni­gen Vor­be­hal­ten der Be­völ­ke­rung und der Un­ter­neh­men ge­gen­über die­ser neuen Welt kommt aber selbst Mi­cro­soft nicht vor­bei. Die Wei­ge­rung des mit­tel­stän­di­schen Ma­schi­nen­baus, des Ge­sund­heits­we­sens sowie der öf­fent­li­chen Un­ter­neh­men ihre Daten in den Rech­ner­far­men unter Kon­trol­le von US-Ge­heim­diens­ten ab­zu­spei­chern, ist groß. Mi­cro­soft hat des­halb auf die­ser Kon­fe­renz die „Deut­sche Cloud“ vor­ge­stellt. Die Rech­ner­far­men ste­hen jetzt in Mag­de­burg und Frank­furt. Dort wird ga­ran­tiert, dass deut­sches Recht zu 100% ein­ge­hal­ten wird. Um die Be­ru­hi­gungs­wir­kung noch zu ver­stär­ken, wacht ein ‚Da­ten­treu­hän­der‘ über die ge­spei­cher­ten Daten. Die­ser ver­trau­ens­wür­di­ge Part­ner ist T-Sys­tems, einer der IT-Rie­sen in Deutsch­land. „Tech­nisch ist die Deut­sche Cloud nichts an­de­res als die nor­ma­le Cloud“ gibt ein Spre­cher in einem Ne­ben­vor­trag der Kon­fe­renz zu. Es geht darum „ty­pisch deut­sche emo­tio­na­le Vor­be­hal­te zu über­win­den“.

IT in allen Le­bens­be­rei­chen
Die Cloud ist Vor­aus­set­zung für die Ver­än­de­run­gen, die IT-Tech­no­lo­gi­en in alle Le­bens­be­rei­che tra­gen und die nach Über­zeu­gung von Mi­cro­soft nicht auf­zu­hal­ten sind. Drei Be­rei­che ste­hen bei der Kon­fe­renz im Mit­tel­punkt. Das Ge­sund­heits­we­sen ist der erste. Zu­sam­men mit SIE­MENS schwärmt Mi­cro­soft davon, wie durch die Zu­sam­men­füh­rung von Daten von Tau­sen­den von To­mo­gra­phie­ge­rä­ten und an­de­ren Dia­gno­se­ma­schi­nen, Krank­hei­ten bes­ser er­kannt und the­ra­piert wer­den kön­nen. „In­tel­li­gen­te, selbst­ler­nen­de Al­go­rith­men kön­nen bes­se­re Dia­gno­sen stel­len als ein­zel­ne Ärzte“ er­klä­ren sie voll Be­geis­te­rung. Der zwei­te Be­reich an der Gold­ader ist das, was man „Strea­m­ing-In­dus­trie“ nennt. Ge­meint ist die Ver­brei­tung von Fil­men, Vi­de­os, Musik und Tex­ten bzw. Nach­rich­ten über das In­ter­net. Der drit­te Be­reich schließ­lich ist „Ga­ming“ (Com­pu­ter­spie­le). Wem jetzt Brot und Spie­le ein­fällt, liegt nicht ganz falsch. Man soll­te dabei be­ach­ten, was für Spie­le da in den Markt ge­wor­fen wer­den und wie sol­che Spie­le zur Mi­li­ta­ri­sie­rung oder zum in­di­vi­du­el­len ego­is­ti­schen Über­le­bens­kampf er­zie­hen.

Ant­wor­ten von Kom­mu­nis­ten sind ge­fragt
Was dies alles für die Men­schen in den Fa­brik­hal­len und Büros be­deu­tet, dar­über ist auf die­sem Kon­gress nichts zu er­fah­ren. Der Be­griff Ar­beits­platz-Ver­lust taucht nicht auf. Dies darf man von einem US Un­ter­neh­men wie Mi­cro­soft wohl auch nicht er­war­ten. Ant­wor­ten auf die Frage, was zu tun ist, damit die ar­bei­ten­de Be­völ­ke­rung nicht in Per­spek­tiv­lo­sig­keit und Armut ge­stürzt wird, müs­sen die Ge­werk­schaf­ten geben und wir die Kom­mu­nis­tin­nen und Kom­mu­nis­ten. Es ist nicht die Tech­nik die uns be­droht, son­dern die­je­ni­gen, die diese Tech­nik nut­zen, um ihre Pro­fi­te noch mehr zu stei­gern und ihre Macht aus­zu­deh­nen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s